Montag, 29. August 2011

Tipps: Wie man am besten Zeit spart beim Bento-Packen

Das wichtigste ist erstmal eine aufgeräumte Küche oder zumindest einen aufgeräumten Platz auf der Arbeitsplatte. Mir selber ist es morgens schon oft passiert, dass ich in die Küche gekommen bin und noch so einiges aufräumen musste bevor ich mit dem Bento-Packen anfangen konnte. Also abends vielleicht noch 10 Minuten zum Saubermachen der Küche investieren und diese 10 Minuten morgens einsparen. Drumherum kommt man eh nicht ;) 

Neben der aufgeräumten Küche ist Vorausplanen das nächste Zauberwort.

• Man überlegt sich am besten vorher, was man in das Bento packen möchte. Man kann Gemüse und Rohkost gut am Abend vorbereiten und evtl. sogar schon in die Bento-Box füllen.

• Möchte man am morgen frisch kochen, kann man auch gut einiges vorbereiten, wie z.B. Gemüse schnippeln, Fleisch marinieren, so dass man gleich mit dem Kochen loslegen kann.

• Wer einen Reiskocher hat, kann eine Zeitschaltuhr zwischenschalten, so dass der Reis morgens pünktlich fertig ist.

• Für Schul-Bentos kann man die Brote schon zurecht schneiden. (Hier gibt es eine Foto-Anleitung für ein Frühstücksbento)

• Möchte man es schön dekorieren, überlegt man sich das Design auch am besten einen Abend vorher. Und legt sich alle Ausstecher und sonstige Utensilien schon mal zurecht.

• Dekorationen aus Käse und Wurst kann man auch schon ausstechen und in einer Frischhalte-Box aufbewahren. (z.B. diese Blumen und Tierchen aus Wurst)

5 comments

31. August 2011 um 11:45

Da hast du dir ja ein schönes Thema ausgesucht.^^ Das mit der aufgeräumten Küche stimmt. Ich mag es gar nicht, wenn ich morgens eine chaotische Küche sehe und versuche daher, vor dem Zubettgehen aufzuräumen. Vor allem stört der Lärm da nicht so (der Nachtschlaf ist bei meinem Kleinen tiefer als der Morgenschlaf). Ich muss gestehen, wenn ich in der Küche wirble, kann ich Lärm nicht vermeiden. ^^;;
Beim Punkt "Utensilien zurecht legen" musste ich lachen. Bei dir ist das sicher nötig :-P, aber ich hab nur eine kleine Box mit paar Sachen drin. Da brauche ich mir nichts zurechtlegen. *g*
Seit kurzem ist Kazu, also mein Sohn nun bei den Großen in der gruppe und nicht mehr in der Krippe. Und da habe ich angefangen, ihm als Nachmittagssnack (Mittagessen bekommt er in der Kita) Obentô zu machen. das ist so schwierig. :-( Es isst nämlich all die typischen Gemüsedekos nicht. Hab da (im Probelauf zu Hause) ein Wiener Würstchen als Blume zurecht geschnitten, und in die Mitte eine Erbse gelegt, da wollte er das Würstchen nur wegen der Erbse nicht essen!!! Hast du da ein paar Ideen?
na ja, ist wahrscheinlich alles Gewöhnungssache. Kazu ist jetzt 2 1/2 jahre alt, übrigens.
Liebe Grüße, Mari

2. September 2011 um 22:19

Hi Mari,
ich wusste gar nicht, dass du einen Blog hast. Habe mich gleich als Leser eingetragen :) Finde ich ganz interessant!
Also meine Kinder haben in dem Alter wie Kazu auch nicht alles gegessen. Naja, sie tun das jetzt immer noch nicht. Aber mein Motto ist:"Immer wieder miteinpacken und anbieten!" Aber ich muss sagen, damals war es mir auch wichtiger, irgendetwas in deren Bäuche zu bekommen, und zwar auf stressfreieweise ;) So gab es halt manchmal wirklich nur Reis mit etwas Suppe und Fleisch. Zum Glück hat sich das in den letzten Jahren geändert und sie essen/probieren alles. Ich denke immer, dass meine beiden noch gesünder essen könnten, aber so ist es auch ganz ok eigentlich.
Also nur nicht den Mut verlieren bei deinem Kleinen. Er wird schon auf den Geschmack kommen ;)
Da fällt mir ein: ganz feine Gemüsesticks (roh/gedämpft) zum Dippen, wären doch auch etwas. Mit einem leckeren Dip oder einer Sauce, die er auf jeden Fall mag.

Schönes Wochenende wünsche euch noch und viele liebe Grüße!
charsiubau

Anonym
4. Februar 2013 um 21:20

Dass Kinder nicht viel essen, liegt zum Teil daran, dass der Geschmackssinn noch zu sensibel ist und "starke"(Ziebeln, Gewürze, etc.) Geschmäcker zu intensiv empfunden werden. Aber zum Glück stumpft das mit der Zeit ab! ^^

Liebste Grüße von einer anonymen Leserin.

9. Februar 2013 um 18:18

@Anonym Danke für die Info. Daran habe ich gar nicht gedacht und meine es auch nicht gewusst zu haben. Ich habe bei meinen Kindern als sie klein waren halt nur darauf geachtet nicht zu viel Pfeffer und gar kein Chili oder so. Naja, aus dem Alter sind meine beiden schon längst raus und essen jetzt auch gerne mal etwas scharfes ;)

Kati
3. Mai 2013 um 20:55

@marichan

Wenn deine Kinder gerne etwas pingeliger beim Essen sind, hilft dir eventuell diese Seite weiter http://www.parenting.com/tags/picky-eaters?
Hier gibts viele Rezepte und Ideen um die kleinen vielleicht doch noch zu "überreden" ;)

Die Seite ist zwar in englischer Sprache aber gut bebildert und ich denke gut verständlich :)
http://www.parenting.com/recipes/picky-eaters

http://www.parenting.com/gallery/bento-lunch-boxes hier nochmal die Bento-Boxen :)

Ich hoffe ich konnte helfen auch wenn die Frage schon etwas älter ist ;P

Kommentar veröffentlichen

Ich habe zur Vereinfachung mal so einen Reply-Button eingefügt. In der Kommentarbox einfach in der nächsten Zeile euren Kommentar hinterlassen. Den Code stehen lassen. Danke!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...